Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

2012-07-26T07:31:00+02:00

Bestattungen in Köln

Veröffentlicht von Kuschelfaden

Seit dem 19. Juli ist mein Vater in einem Pflegeheim. In den Formularen, die zum Aufnahmeantrag gehören, muss man einen Bestatter angeben. Bisher haben meine Eltern (86 und 87 Jahren) sich um das Thema Beerdigung nicht wirklich gekümmert. Lediglich von meinem Vater gibt es die Aussage, er wolle verbrannt werden.

Nun musste das Thema angegangen werden, wobei mein Vater geistig nicht mehr in der Lage ist, daran mitzuwirken. 

Bei meinen Internetrecherchen bin ich auf Details gestoßen, die ich bisher nicht kannte. 

In Köln gibt es sogenannte Bestattungsgärten:

Seit Sommer 2009 gibt es in Köln die „Bestattungsgärten“. Hierunter ist eine gärtnerische Gesamtanlage mit 7 verschiedenen Gartenstilen zu verstehen. So gibt es einen Rosengarten oder einen „Garten der Lichter“ im eher asiatischen Stil. In einem Bestattungsgarten werden an bestimmten Stellen Urnen, aber auch Särge beigesetzt. Die Preise für einen Platz in einem Bestattungsgarten entsprechen den städtischen Gebühren (Urnenwahlgrabstätte € 1.480,00 oder € 1.513,00 für eine Wahlgrabstätte / Beisetzung eines Sarges in die Erde). Hinzu kommen neben anderen Gebühren die Kosten für die gärtnerische Pflege. Je nach Art des ausgewählten Gartens liegen die Preise zwischen € 25,80 und € 239,60 pro Jahr mit einer Laufzeit von 25 Jahren.

Eine anonyme Bestattung ist in den Bestattungsgärten nicht möglich. In allen Bestattungsgärten ist es vorgesehen, Grabmale oder Gedenksteine zu errichten.

 

Außerdem gibt die Möglichkeit einer Waldbestattung:

 

Eine Baumgrabstätte kann man in Köln auf dem Ostfriedhof finden. Hier werden Aschenurnen im Bereich eines alten Baumbestandes beigesetzt. An einem Baum der eigenen Wahl kann man sich bestatten lassen. Ein dezenter kleiner Grabstein liegt am Fuss des Baumes.

 

Die Stadt Köln bietet eine anonyme Naturwald-Bestattung nahe dem Kölner Ostfriedhof
für € 499,00 an. Zusammen genommen betragen die Kosten (Gesamtkosten) € 989,00 und stellen die derzeit  preisgünstigste Bestattungsvariante in Köln dar. 

 

Aus den Niederlanden, wo mein Mann herstammt, ist mir eine Form der Bestattung bekannt, bei der Urnen in einer Mauer beigesetzt werden. Dort sind die bei uns üblichen Friedhofsgräber kaum gebräuchlich. Auf der Webseite eines Bestatters kann man nachlesen:

 

 

Kolumbarium

Ein Kolumbarium ist ein Gebäude oder Gewölbe, das zur Aufbewahrung von Urnen dient - eine Urnennischenwand.

Die Pfarre St. Bartholomäus in Köln Ehrenfeld engagiert sich seit dem Jahr 2006 unter der Leitung von Pfarrer Kugler für die Einrichtung eines Kolumbariums. Ein derzeit laufender Architektenwettbewerb für den Umbau in der unter Denkmalschutz stehenden Kirche soll im Januar 2011 abgeschlossen sein.

Vorgesehen ist, dass bis zu 2000 Urnen je bis zu 20 Jahren im Kolumbarium verbleiben können. Danach soll die Asche in ein Gefäß oder ein Loch im Kirchenboden geschüttet werden. Die Nutzung der Kirche für eine Trauerfeier, die Beisetzung sowie eine Grabplatte mit Beschriftung sind im Preis von € 2.700,00 inbegriffen.

 

Der Text scheint etwas veraltet, weist auf das Ende eines Wettbewerbs für Januar 2011 hin, was ja eine Weile zurück liegt, aber ich kann keine neueren Infos über ein Kolumbarium in Köln finden. Scheint mir nicht so, als ob es das schon gäbe.

 

Morgen habe ich einen Termin mit dem von mir ausgesuchten Bestatter bei meiner Mutter, um das Thema mal konkret anzugehen.

 

 

Kommentare anzeigen

Kommentare

Ingrid 07/26/2012 16:48

Das Thema hatten wir neulich auch in einer Diskussion. Ich finde ja diese Waldbestattungen schön oder Friedhöfe, die einfach Wiesen mit Kreuzen drin sind. Ich mag diesen ganzen Pomp nicht, wo jeder
meint, er müsste zeigen, was er hat.

Girl Gift Template by Ipietoon - Gehosted von Overblog